Fertige Strickprojekte 2016 – bis jetzt!

Also. Ich will ja so ein bisschen einen auf Strickblog machen. Und was gehört dazu? Riiiischtisch, ich präsentiere, was ich so vor mich hinwerkle. Ersteinmal das, was ich 2016 schon fertiggestellt habe, denn ich war schon ein bisschen fleißig.

Ich halte mich für eine ziemlich langsame Strickerin. OK, es wird langsam besser, Übung macht den Meister. Seit Frühling 2014 stricke ich, immerhin schon über 2 Jahre.

Außerdem lese ich fürchterlich gerne auf Ravelry. Das ist wirklich unheimlich inspirierend – was habe ich da schon Anleitungen und Garne entdeckt! Hach! Und was hat mich das schon (Strick-)Zeit gekostet! Huh! Und Geld! Äh, ja. Ich heiße auf Ravelry übrigens auch Kullerchen. Ich pflege dort meinen Wollvorrat, meine Projekte und meine Queue, denn Ordnung muss sein!

Hier ist also der Schnellüberblick. Dafür dass ich so langsam bin, habe ich dieses Jahr doch schon einiges fertiggestellt. Ich habe immer mein Ravelry-Projekt verlinkt, da gibt es genauere Infos und mehr Fotos. Und Strickprojekte fotografieren ist eine Kunst für sich, die ich nicht beherrsche. Ich weiß.

Mäh-Mäh-Mütze

Baa-Ble Hat

Baa-ble Hat von Donna Smith, gestrickt aus der Big Merino Hug von Rosy Green Wool. Ein wunderschönes, weiches Garn von glücklichen Schafen. Ich habe die Mütze in weniger als einer Woche gestrickt – ha! Und ja, da sind Schafe auf der Mütze! Schafe!!! Wie süß!!! Quietsch!!! (Ja, ich bin über 30, wieso?)

Für den Boden, auf dem die Schafe stehen, hätte ich eine hellere Farbe nehmen sollen. Die schwarzen Schafsbeine sieht man auf dem dunkelbrauen Hintergrund fast gar nicht. Blöd. Aber wenn dieses Dunkelbraun „Kaffeebohne“ heißt, muss ich sie einfach stricken, oder? :caffienated:

Streifenmütze

Baby-Streifenmütze

Eine Babymütze, gestrickt aus Resten der Rosy Green Wool Big Merino Hug. Ich habe einfach mal drauflos gestrickt, damit das arme Kind auch mal was bekommt. Sieht man irgendwie, gell? Die Mütze hat eine ulkige Form und zu groß ist sie auch. Hoffentlich passt sie im nächsten Winter, denn sie ist so kuschelig!

Socken „Vestigial“

Socken Vestigial

Vestigial von Beata Jezek, gestrickt aus Lana Grossa Meilenweit Men in der Farbe „024“ mit dem Nadelspiel KnitPro Symfonie 2,5 mm. Größe 43.

Uah, Männersocken! Kann nicht jeder Größe 37 tragen? Farbe schön, Muster schön, trotzdem zog es sich eeewig! Über 14 Monate musste sich der glückliche Empfänger Dirk  gedulden bis er diese Socken in die Arme schließen – äh sich auf die Füße ziehen durfte.

Blunk, die Mütze

Blunk, die Mütze

Blunk the Hat von Martina Behm, gestrickt aus Schoppel-Wolle Pur in der Farbe „Herbstwind“. Wieder ein schnelles Projekt, keine 2 Wochen gebraucht. Eine raffinierte Mützenkonstruktion, da folgen noch mehr, denke ich. Vor allem passt das fertige Machwerk. Da könnte ich wirklich auch eine für das Kind stricken.

Samadhi

Samadhi

Samadhi von Martina Behm, gestrickt aus Dornröschen-Wolle Merinowolle in der Farbe „Mit kleinen Sonnenstrahlen“. Ein schönes kleines asymetrisches Dreieckstuch mit raffiniertem Rand aus nur 100 g Wolle. OK, 180 cm lang ist es schon, klein ist was anderes. Man könnte auch ganz einfach weiterstricken, dann wäre das Tuch (noch) größer.

Socken „Zigzagular Socks“

Socken Zigzagular Socks

Zigzagular Socks von Susie White, gestrickt aus Dornröschen-Wolle Dicke Sockenwolle in der Farbe „Hexentanz“ mit Magic Loop auf einer langen KnitPro Carbonz  3 mm Rundstricknadel. Größe 37 (hahaha!)

Ist die Färbung nicht schön? Sie wird nur zweimal im Jahr von der Färberin gefärbt (Halloween und Walpurgisnacht, glaube ich). Bei dem Männerüberschuss hier dachte ich mir an Holloween: das brauche ich jetzt! Das Muster ist perfekt: viel glattrechts um das Garn zu präsentieren und der schmale Zick-Zack-Musterstreifen um die Sache etwas interessanter zu machen. Die stricke ich nochmal!

Braidsmaid

Braidsmaid

Braidsmaid von Martina Behm, gestrickt aus Nature’s Luxury On Stage in der Farbe „Blue Hotel“.

Kennt ihr das? Ein*e Designer*in stellt ein neues Muster vor und ihr müsst es stricken? Genau dieses Modell aus genau diesem Garn in genau dieser Farbe? So ging es mir! Nur dachte ich mir: aus nur 2 Knäulen? Ist doch zu klein! Ich nehme lieber 3, die Größe ist ja anpassbar. Also 900 m Garn verstricken. Oh Gott, ich muss wahnsinnig gewesen sein. Denn eigentlich bin ich ja ungeduldig. Egal, stricke ich halt mal so vor mich hin. Projektbeginn April 2015, Projektende: Juli 2016. Puh, endlich! Aber eigentlich gar nicht sooo schlecht im Vergleich zu Dirks Socken…

Fazit: es wäre das perfekte Riesen-Kuscheltuch geworden, wenn – ja wenn! – mir nicht kurz vor Ende das Garn ausgegangen wäre! :cry: Es darf nicht wahr sein! :cry: Und ich hab doch zum Schluss sooo schnell gestrickt, damit ich vor dem Garn fertig bin. Haha.

Nach dem Waschen ist es nicht mehr ganz so schlimm und die Braidsmaid ist trotzdem ein Riesen-Kuscheltuch. Der rechte Zipfel auf dem Bild ist der mit dem überraschenden Ende. Der Winter kann kommen!